Philosophie

Natürliche Betrachtungsweise

Bei meiner Arbeit mit Hunden und Menschen geht es mir vor allen Dingen darum unsere Hunde als das zu sehen, was sie sind:
Sozial lebende Beutegreifer, die in einer einzigartigen Form mit uns Menschen zusammenleben.

Um Hunde zu verstehen, sollten wir Menschen nicht nur die individuelle Persönlichkeit unseres Hundes, sondern auch seine natürlich veranlagten Bedürfnisse kennen und respektieren.

Natürliche Beziehung

Im Hundetraining geht es oft darum, dass der Hund bestimmte Verhaltensweisen zeigt (z.B. sich hinsetzt oder eine Rolle macht etc.) und dafür eine Belohnung (Leckerchen) bekommt. Ein typisches Bezahlsystem. Von sich aus würde kein Hund auf die Idee kommen Purzelbäume zu schlagen oder sich im Kreis zu drehen. Es ergibt keinen Sinn, außer dass er dafür diese Belohnung bekommt. Hunde tun aber natürlicherweise Dinge, die für sie selbst Sinn ergeben. Und Hunde akzeptieren ihre Menschen als Sozialpartner, wenn auch sie Dinge tun, die für den Hund Sinn ergeben. Auf dieser Grundlage von gegenseitigem Verständnis können wir mit unserem Hund eine vollkommen neue und innige Beziehungsqualität erleben.

Natürliche Kommunikation

Und genau hier setze ich mit meiner Arbeit an:
Mein Ziel ist es, dem Menschen die nötige Kompetenz zu vermitteln, die Lebenswelt des Hundes verstehen und deuten zu können. Eine gut funktionierende Mensch-Hund-Beziehung lässt sich nicht durch das bloße erlernen von Tricks erzielen, sondern basiert in erster Linie auf einer gesunden Balance aus sozialpartnerschaftlicher Akzeptanz und gegenseitigem Vertrauen.

Natürliche Beschäftigung

Es gibt zahlreiche, auch professionell angebotene, Beschäftigungsmöglichkeiten für Hunde, die dem Menschen suggerieren seinem Hund eine ausreichende Auslastung geboten zu haben. Diese sind allerdings aus Sicht des Hundes oftmals unsinnig, nicht nachvollziehbar und daher weder naturnah noch artgerecht.

Als zertifizierte Natural Dogmanship Instruktorin® biete ich artgerechte Beschäftigungsmöglichkeiten an, die den natürlichen Bedürfnissen des Hundes entsprechen, für ihn daher sinnvoll und nachvollziehbar sind und die soziale Beziehung stärken. Dazu zählen Mantrailing, Fährten– und Dummyarbeit.

Auch eine Mensch-Hund-Beziehung kann mal in Schieflage geraten. Als ausgebildete Hundeerziehungsberaterin(HEB) helfe und unterstütze ich bei auftretenden Problemen – Kläffen am Gartenzaun, Anspringen von Besuchern, Ziehen und Beißen der Leine oder aggressives Verhalten gegen andere Hunde: Ich finde für Sie eine passende Lösung!